Geschichte

Die Phytokids-Stiftung wurde 2007 von Prof. Dr. Michael Popp, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Bionorica SE, gegründet.
Angesichts der persönlichen Eindrücke, die er bei seinen Geschäftsreisen durch Osteuropa gesammelt hat, war für ihn klar „hier muss ich helfen“.
Die Stiftungsidee war geboren!

Das erste Projekt wurde dann auch in Osteuropa, in Moskau, realisiert. In der riesigen Moskauer Kinderklinik werden jährlich 75.000 Kinder behandelt. Aber medizinische Behandlung allein reicht nicht aus, um ein Kind gesund zu machen. Die Ängste vor den Ärzten, der Trennungsschmerz von den Eltern, die ungewohnte Umgebung – all das trägt dazu bei, dass Kinder sich nicht wohl fühlen. Und inzwischen ist es ja  bekannt, dass Kinder mit einer hohen Betreuungsqualität weniger Zeit zur Genesung benötigen.

 

Im Phytoland, dem speziell konzipierten Therapie- und Spielraum erhalten Kinder genau das: liebevolle Betreuung durch speziell geschultes Personal, Möglichkeiten sich auf den bunten Spielgeräten auszutoben und eine fantastische Umgebung, die alle Sinne animiert – kurzum eine Atmosphäre, die sie den stressigen Klinikalltag vergessen lässt. 

Nach der erfolgreichen Umsetzung des Phytoland-Konzeptes in Moskau, folgten Phytoländer in der Ukraine, in Moldawien, in Kirgisistan und in Deutschland.

Aus der Phytoland-Idee ist ein ganzes Hilfspaket entstanden und so wurde die Hilfe durch die Phytokids-Stiftung ausgeweitet:

  • medizinische Hilfe,

  • Zugang zur Bildung sowie

  • Renovierung und Instandsetzung.

Inzwischen gibt es weltweit 20 Projekte der Phytokids-Stiftung und es werden jährlich mehr.